Chronik der Breisgau Guides

 

2021

Das Jahr startet trübe mit hohen Corona-Fallzahlen und strengen Maßnahmen. Glücklicherweise gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Online-Vorträgen, die über diese Durststrecke hinweghelfen. Auch der „Virtuelle Lesekreis“ der Breisgau Guides wird bis März fortgeführt.

Für unseren Verein steht eine große personelle Veränderung an: Bärbel Burkhardt gibt nach 10 Jahren ihr Amt als Schatzmeisterin der Breisgau Guides an Susanne Brall ab. Niemand hat den Verein so lange ehrenamtlich begleitet wie Bärbel – wir sind ihr für dieses selbstlose Engagement herzlich dankbar und freuen uns zugleich, dass mit Susanne Brall eine Nachfolgerin gefunden wurde, die den Generationenwechsel im Verein fortschreibt. Die Wahl von Susanne wird auf der digitalen Jahreshauptversammlung am 15.3.2021 bestätigt. Weitere Themen der Mitgliederversammlung sind der Jahresbericht 2020 des Vorstands und die für 2021 geplanten Fortbildungsveranstaltungen, die natürlich unter den unsicheren Planungsbedingungen der Coronazeit stehen.

Die für Ende April geplante Führung von Birgitt Legrand zum Weltgästeführertag (Motto: „Musik liegt in der Luft“) muss leider aufgrund der Infektionslage abgesagt werden. Erst Ende Mai entspannt sich die Coronasituation langsam. Erste Führungen finden wieder statt und lassen auf ein halbwegs normales Sommergeschäft hoffen.

Anfang Juli können wir die lange geplante Fortbildung zum Thema „Kunst nach 1945“ durchführen. Vier Referate stellen den Bertoldsbrunnen von Röslmeir, den Koboldbrunnen von Gutmann, das Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus von Schelenz und das Relief an der Katholischen Akademie von Bruno Knittel vor. Obgleich das Wetter nur mittelprächtig ist, freuen sich die Breisgau Guides über die Gelegenheit, sich wiederzusehen und zu diskutieren. Bei unserer zweiten Fortbildung wird das Wetter sommerlicher: An einem heißen Augusttag führt Ruben Frankenstein uns über den jüdischen Friedhof an der Elsässer Straße und gewährt uns tiefe Einblicke in die jüdische Bestattungskultur und die Geschichte der Juden in Freiburg.

Der August und der September bescheren den Gästeführern in Freiburg eine passable Auftragslage: zwar lassen ausländische Gäste noch immer auf sich warten, doch wenigstens boomt der Inlandstourismus. Die im Herbst wieder ansteigenden Infektionszahlen und die damit einhergehenden Einschränkungen sorgen jedoch zum Jahresende für ein Abflauen der Nachfrage. Umso mehr freuen sich die Breisgau Guides, dass der Jahresausklang mit dem Beitritt von Susanne Hauser für den Verein eine positive Note erhält.

 

 

 

2020

Das große Freiburger Jubiläumsjahr beginnt vielversprechend, und die gut anlaufenden Buchungen lassen ein Rekordjahr erwarten. Auf der Jahreshauptversammlung der Breisgau Guides am 16.1. wird der alte Vorstand wiedergewählt und um ein neues Vorstandsmitglied erweitert: Birgitt Legrand ist von nun an Schriftführerin des Vereins, mit Zuständigkeit für die Organisation des Weltgästeführertags. Es folgen zu Jahresbeginn drei anregende Fortbildungsveranstaltungen: eine von Susanne Hauser hervorragend organisierte Führung durch die Universitätsbibliothek und zwei abwechslungsreiche Kollegenführungen zu den Themen Universität und Münster. Während Petra Lange-Groß am 1. März die Breisgau Guides auf dem BVGD-Gästeführertag in Straubing vertritt, gestalten Valerie Möhle und Andreas Walter den Beitrag der Breisgau Guides zum diesjährigen Weltgästeführertag, der in diesem Jahr dem Thema „Lieblingsorte“ gewidmet ist. Die Führung zum Annaplatz in der Wiehre wird von zwei Dutzend Besuchern wahrgenommen und erbringt 114 € als Spende für die Suppenküche St. Franziskus.

Zu dieser Zeit gewinnt bereits ein neues Thema an Konturen, von dem noch niemand weiß, dass es das weitere Jahr bestimmen wird: das Coronavirus SARS-CoV-2. Aufgrund der immer dramatischer werdenden Lage im benachbarten Elsass wird ab dem 21. März in Freiburg ein Betretungsverbot für öffentliche Orte verhängt. Wenig später erfolgt ein bundesweiter Lockdown, und das öffentliche Leben kommt zum Erliegen. Ebenso wie andere Branchen werden auch die Gästeführer hart getroffen: Die im Jubiläumsjahr gut gefüllten Terminkalender leeren sich. Erst ab Juni geht es wieder zaghaft mit ersten Führungen los – mit kleinen Gruppen, Abstand, Hygienemaßnahmen. Über den Sommer ermöglichen die niedrigen Fallzahlen ein leichtes Anziehen des Führungsgeschäftes, vor allem mit inländischen Touristen. Diese positive Entwicklung wird im Oktober durch die sich verschlechternde Coronalage und die Maßnahmen zur Eindämmung beendet.

Für das Vereinsleben beschließt der Vorstand bereits im Frühjahr, aufgrund der ungewissen Corona-Lage auf rein gesellige Veranstaltungen zu verzichten und den Schwerpunkt darauf zu legen, den Verein durch eine Satzungsänderung handlungsfähig zu erhalten und bei Fortbildungen auf selbst gemachte Draußen-Veranstaltungen zu setzen. Immerhin kommt so im Oktober noch eine Fortbildung aus Kollegenführungen zu bedeutenden Freiburger Persönlichkeiten zustande. Für den Rest des Jahres gibt ein "Virtueller Lesekreis" interessierten Vereinsmitgliedern Lektüreanregungen. Am 19.10. halten die Breisgau Guides zum ersten Mal eine Mitgliederversammlung per Videokonferenz ab und beschließen eine Änderung der Satzung, damit virtuelle Versammlungen und Beschlüsse in Krisenzeiten auch über 2020 hinaus (befristete Änderung des Vereinsrechts) möglich sind.

Auf der Habenseite lässt sich ferner verbuchen, dass im August eine Fotokampagne durchgeführt werden kann, bei der eine Vielzahl von Porträtaufnahmen für die Website angefertigt wird. Auch der Stand der Zertifizierungen gestaltet sich erfreulich: Annemarie Schaaf erwirbt noch im März den 2. Stern und Birgitt Legrand erklimmt Ende des Jahres die höchste Zertifizierungsstufe des BVGD, das Zertifikat „3 Sterne“.

Das Jahr endet für die Breisgau Guides mit zwei Vereinsaustritten aufgrund beruflicher Veränderungen, die freilich schon vor der Corona-Krise angekündigt waren.

 

 

 

2019

Aufgrund der noch im Dezember 2018 abgehaltenen letzten Mitgliederversammlung findet die Jahreshauptversammlung erst am 19.2. statt und dient vor allem der Planung der weiteren Fortbildungen. Valerie Möhle und Birgitt Legrand vertreten die Breisgau Guides auf dem BVGD-Gästeführertag in Köln am 14. und 15. Februar. Am 1.3. führen Birgitt Legrand und Petra Lange-Groß zum Weltgästeführertag (Motto: „BauHaus – Bau ein Haus“) durch den Stadtteil Herdern und können von den über zwanzig Besuchern 100 € als Spende für die Pflasterstub entgegennehmen.

Die Frühjahrsfortbildungen starten am 12.2. mit einer Führung durch die Synagoge durch Kantor Moshe Hayoun. Daran schließt sich eine von Vereinsmitgliedern selbst gestaltete Führung zu vier Freiburger Stolpersteinen an. Damit ist das Format der Kollegenführungen geboren, bei dem Vereinsmitglieder ihre Kollegen führen und von diesen Rückmeldung bekommen. Zum tausendjährigen Jubiläum des Basler Münsters führt Martin Möhle im März durch das Münster und das mittelalterliche Basel, im April ergibt sich die Möglichkeit zu einer Führung durch die Freiburger Peterhofkapelle. Zuvor findet eine weitere Veranstaltung mit Kollegenführungen statt, diesmal dem Münster gewidmet.

Im Sommer können die Breisgau Guides bei strahlendem Wetter auf Einladung von Almuth Morgenstern im Garten der Burg Sponeck grillen und bekommen von der Burgherrin die Anlage erläutert. Eine ganz besondere Führung rundet im Oktober das an Fortbildungen reiche Jahr ab: Dr. Tilmann von Stockhausen, Direktor der Städtischen Museen, führt die Breisgau Guides durch das neu errichtete Zentraldepot im Gewerbegebiet.

Zum Jahresende treten Jochen Schultz und Susanne Brall als neue Mitglieder dem Verein bei.

 

 

2018

Am 5.1. findet die Jahreshauptversammlung der Breisgau Guides statt, bei der der Vorstand neu gewählt wird: Petra Rohde bleibt 1. Vorsitzende, ihr zur Seite steht als 2. Vorsitzende Petra Lange-Groß, Bärbel Burkhardt bleibt Schatzmeisterin.

Das Jahr 2018 steht ganz im Zeichen einer groß angelegten Zertifizierungskampagne. Unter der Federführung von Petra Rohde organisieren die Breisgau Guides in Kooperation mit der Reiseakademie Dr. Elisabeth Glück die drei für das 3-Sterne-Zertifikat notwendigen Kompaktseminare, die an drei Wochenendterminen im Januar, Februar und März stattfinden. Im März und April werden ferner drei weitere Fortbildungen durchgeführt, die sich für das Zertifikat „3 Sterne“ gut einsetzen lassen, aber auch für alle anderen Mitglieder von Interesse sind. Petra Lange-Groß, Birgitt Legrand und Valerie Möhle legen darüber hinaus ihre mündlichen und praktischen Prüfungen ab. Die großen Anstrengungen werden schließlich von Erfolg gekrönt: Petra Lange-Groß, Birgitt Legrand und Valerie Möhle erwerben im Sommer das Zertifikat „2 Sterne“, Petra Rohde und Valerie Möhle erhalten Ende des Jahres das Zertifikat „3 Sterne“.

Im Juli unterschreibt Petra Rohde für die Breisgau Guides den Partnerschaftsvertrag mit dem EU-Parlament, der es zertifizierten Gästeführern aus Straßburg, Kehl und Freiburg ermöglicht, im EU-Parlament zu führen – von den Breisgau Guides nehmen Petra Rohde, Birgitt Legrand, Petra Lange-Groß diese Möglichkeit wahr und besuchen in der Folge die Einführungsveranstaltungen am EU-Parlament.

Zum 1.10. tritt Petra Rohde nach mehrjähriger erfolgreicher Amtszeit vom Vereinsvorsitz zurück, Petra Lange-Groß folgt ihr im Amt. Eine außerplanmäßig einberufene Mitgliederversammlung am 14.12. bestätigt Petra Lange-Groß im neuen Amt und wählt Valerie Möhle zur 2. Vorsitzenden. Darüber hinaus dient die Versammlung dazu, die Fortbildungswünsche der Mitglieder zu eruieren. Der neue Vorstand trifft sich ab nun in monatlichen Sitzungen, die allen Mitgliedern offenstehen.

 

2017

Auf der Jahreshauptversammlung am 12. Januar wird der Vereinsgründerin Lola König die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Ferner werden drei neue Mitglieder aufgenommen: Simone Brixel sowie Petra Lange-Groß und Birgitt Legrand aus der Gästeführergrundausbildung. Im Laufe des Jahres kommen aus diesem Ausbildungsjahrgang auch noch Andreas Walter und Uwe Schlottermüller (sowie in 2018 Almuth Morgenstern) hinzu.

Nach mehreren Jahren der Vorarbeit durch Rainer Wieland, Vizepräsident des Europaparlaments, den Direktor der Verwaltung Luis Martinez und den Kehler Gästeführer Klaus Gras werden im Oktober 2017 30 Gästeführer der Gästeführervereine aus Kehl, Straßburg und Freiburg – darunter auch Vertreter der Breisgau Guides – ins EU-Parlament nach Straßburg eingeladen. Die Veranstaltung dient dem Austausch über Möglichkeiten der Kooperation und Öffnung des EU-Parlaments für Gästeführer der Grenzregion.

Im Frühjahr organisiert Petra Rohde eine Elsass-Fortbildung mit einem höchst abwechslungsreichen Programm (Saboterie Haeberlé in Luttenbach, Käsemuseum in Gunsbach, Wehrkirche St. Jacques in Hunawihr). Im Herbst folgt eine Fahrt ins nahe Waldkirch, zur Edelsteinschleiferei Wintermantel.

Die kulinarische Seite des Breisgaus bewirbt Petra Rohde, unterstützt durch Birgitt Legrand und Annemarie Schaaf, durch einen ausführlichen Bericht in der Dezember-Ausgabe des BVGD-Magazins Cicerone.

 

 

2016

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar wird Valerie Möhle als neues Mitglied bei den Breisgau Guides aufgenommen.

Zwei Fortbildungen führen die Breisgau Guides jeweils zu Frauenklöstern: nach Basel zur Ausstellung „Merian 1615-2015. Basel im Stadtporträt" im Kloster Kleines Klingental und nach Freiburg-Günterstal in das Kloster St. Lioba, wo Schwester Witburga in die Gründungsgeschichte des Klosters einführt und das einst von Edith Stein bewohnte Zimmer zeigt.

Um der schlechten Ausbildungssituation entgegenzuwirken, organisiert die Vereinsvorsitzende Dr. Petra-Angelika Rohde mit ihrer Agentur ABC Guide in Zusammenarbeit mit Dr. Elisabeth Glück (Reiseakademie Dr. Glück, Privatschule für Touristik und Freizeitmanagement, Freiburg) eine Grundausbildung für Gästeführer nach den Kriterien des BVGD. Die Ausbildung beginnt im September 2016, am 16. Februar 2017 beendeten 10 Gästeführer und Gästeführerinnen ihre 5-monatige Grundausbildung (310 Unterrichtseinheiten) mit der praktischen Prüfung, der eine schriftliche Prüfung vorausgeht.